Die Geopolitik der Energie (1)

Der welt­wei­te Ver­brauch von Öl, Gas und Koh­le wird trotz des Aus­baus der Erneu­er­ba­ren wei­ter anstei­gen, wenn der Ener­gie­be­darf in Asi­en, Afri­ka sowie in Zen­tral- und Süd­ame­ri­ka wei­ter­hin so wächst wie in den letz­ten Jah­ren. Hohe Prei­se ermög­li­chen die Aus­beu­tung bis­her nicht ren­ta­bler Vor­kom­men. Fracking hat zu neu­en Lie­fer­be­zie­hun­gen geführt. In zwei Bei­trags­tei­len wer­den die welt­wei­te Pro­duk­ti­on und der Ver­brauch von Ener­gie, der Zusam­men­hang zwi­schen Ölpreis und Fracking, die Ver­än­de­run­gen der Lie­fer­be­zie­hun­gen in den letz­ten 20 Jah­ren sowie die nach­ge­wie­se­nen Reser­ven an Öl und Gas erläutert.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.