Archiv des Autors: Karsten

Verarmen für die Geopolitik

Wäh­rend sich bei der Ener­gie­ver­sor­gung eine Kata­stro­phe anbahnt, hält die Bun­des­re­gie­rung an den Sank­tio­nen gegen Russ­land fest. Zukünf­tig will sie die Lücken mit dem Import von Fracking-Gas aus den USA kom­pen­sie­ren, einem Land, das für die schwers­ten Völ­ker­rechts­brü­che der letz­ten Jahr­zehn­te ver­ant­wort­lich ist. Die Abhän­gig­keit der deut­schen Regie­rung von den geo­po­li­ti­schen Zie­len der USA ist deut­li­cher denn je – die Reak­ti­on der Bür­ger auf die anste­hen­de Mas­sen­ver­ar­mung noch offen.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Geplante Corona-Regeln ab Oktober entbehren jeglicher sachlichen Grundlage

Der Vor­schlag der Bun­des­mi­nis­te­ri­en für Gesund­heit und Jus­tiz für eine Fort­ent­wick­lung des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes sieht vor, dass ab Okto­ber 2022 wei­ter in bestimm­ten Berei­chen eine Mas­ken- und Test­pflicht sowie Abstands­re­geln und Beschrän­kun­gen von Ver­an­stal­tun­gen gel­ten sol­len. „Frisch Geimpf­te“ und Gene­se­ne, deren Imp­fung bezie­hungs­wei­se deren Erkran­kung maxi­mal drei Mona­te zurück­lie­gen darf, sowie Getes­te­te sol­len teil­wei­se von der Mas­ken­pflicht befreit sein.

Wei­ter­le­sen auf NachDenkSeiten

Mut zur Lücke — Der Evaluationsbericht der Sachverständigenkommission zur Corona-Krise kratzt allenfalls an der Oberfläche

Es war nur ein zar­ter Trom­mel­wir­bel, wo es eines Pau­ken­schlags bedurft hät­te. Mit gutem Recht hat­te der poli­tisch bewuss­te Teil der Bevöl­ke­rung eine grund­le­gen­de Auf­ar­bei­tung des Coro­na-Gesche­hens erwar­tet, hät­ten sich Opfer eine Wür­di­gung und ent­rech­te­te Bür­ger ins­ge­samt Schutz davor erhofft, dass der­glei­chen in Zukunft jemals wie­der gesche­hen kann. Die Bericht­erstat­ter zur Eva­lua­ti­on der Rechts­grund­la­gen und Maß­nah­men der Pan­de­mie­po­li­tik üben zwar zum Teil har­sche Kri­tik an der Arbeit des RKI, der Risi­ko­kom­mu­ni­ka­ti­on ver­ant­wort­li­cher Ent­schei­dungs­trä­ger und Behör­den sowie an lang­fris­ti­gen Lock­downs, 2G/3G-Rege­lun­gen und Schul­schlie­ßun­gen. Den­noch bleibt der Bericht hin­ter den Erwar­tun­gen zurück. Sie blei­ben inter­pre­tier­bar, unver­bind­lich und öff­nen wei­te­ren Schi­ka­nen, etwa in Form von Mas­kenzwang, Tür und Tor.

Wei­ter­le­sen auf Rubikon

Die Geopolitik der Energie (2)

Im ers­ten Teil wur­den die welt­wei­te Pro­duk­ti­on und der Ver­brauch von Ener­gie sowie der Zusam­men­hang zwi­schen Ölpreis und Fracking näher erläu­tert. Im zwei­ten Teil wird dar­ge­stellt, wie der gestei­ger­te Bedarf in Asi­en und das Fracking in den USA den glo­ba­len Han­del mit Erd­öl und Erd­gas ver­än­dert haben und wie der Stand der nach­ge­wie­se­nen Reser­ven ist.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Die Geopolitik der Energie (1)

Der welt­wei­te Ver­brauch von Öl, Gas und Koh­le wird trotz des Aus­baus der Erneu­er­ba­ren wei­ter anstei­gen, wenn der Ener­gie­be­darf in Asi­en, Afri­ka sowie in Zen­tral- und Süd­ame­ri­ka wei­ter­hin so wächst wie in den letz­ten Jah­ren. Hohe Prei­se ermög­li­chen die Aus­beu­tung bis­her nicht ren­ta­bler Vor­kom­men. Fracking hat zu neu­en Lie­fer­be­zie­hun­gen geführt. In zwei Bei­trags­tei­len wer­den die welt­wei­te Pro­duk­ti­on und der Ver­brauch von Ener­gie, der Zusam­men­hang zwi­schen Ölpreis und Fracking, die Ver­än­de­run­gen der Lie­fer­be­zie­hun­gen in den letz­ten 20 Jah­ren sowie die nach­ge­wie­se­nen Reser­ven an Öl und Gas erläutert.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Kriminelles Behördenversagen: STIKO und Paul-Ehrlich-Institut ignorieren Nachweis der Schädigung von Kindern und Jugendlichen

Amt­li­che Daten zei­gen, dass bei den 12- bis 17-jäh­ri­gen die Neben­wir­kun­gen der mRNA-Prä­pa­ra­te zu ähn­lich vie­len Kran­ken­haus­be­hand­lun­gen füh­ren wie COVID-19, spe­zi­ell seit der Omi­kron-Vari­an­te. Auf der Inten­siv­sta­ti­on müs­sen inzwi­schen sogar mehr Kin­der und Jugend­li­che wegen sol­cher Neben­wir­kun­gen behan­delt wer­den als wegen Coro­na. Mul­ti­po­lar hat die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on und das Paul-Ehr­lich-Insti­tut – bei­de sind dem Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um Karl Lau­ter­bachs unter­stellt – sowie den Deut­schen Kin­der­schutz­bund mit die­sen Daten kon­fron­tiert. Die Ant­wor­ten sind alar­mie­rend – und soll­ten Anlass für straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen sein.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Neue offizielle Daten: Impfung schadet Jugendlichen mehr als sie nützt

Die Neben­wir­kun­gen füh­ren in der Alters­grup­pe der 12- bis 17-jäh­ri­gen zu deut­lich mehr Inten­siv­sta­ti­ons­fäl­len, als durch die Imp­fung ver­mie­den wer­den – das zeigt ein Ver­gleich neu­er Abrech­nungs­da­ten der Kran­ken­häu­ser mit den aktu­el­len Zah­len des Robert Koch-Insti­tuts. Die offi­zi­ell erklär­te hohe Impf­ef­fek­ti­vi­tät ist irre­füh­rend. Die Imp­fun­gen von Jugend­li­chen soll­ten sofort gestoppt werden.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Faktencheck: Unwahre Behauptungen von Abgeordneten im Impfpflicht-Entwurf

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag kam ein Eck­punk­te­pa­pier aus dem Bun­des­tag an die Öffent­lich­keit, das ers­te Details eines Impf­pflicht­ge­set­zes nennt. Mul­ti­po­lar hat die dar­in auf­ge­stell­ten Behaup­tun­gen über­prüft. Außer­dem: Die in der letz­ten Woche zugäng­lich gewor­de­nen Abrech­nungs­da­ten der Kran­ken­kas­sen für 2021 bele­gen einen mas­si­ven Anstieg der Behand­lun­gen von Impf­ne­ben­wir­kun­gen. Die Daten zei­gen auch, dass eine Über­las­tung der Kran­ken­häu­ser – Haupt­ar­gu­ment für eine Impf­pflicht – zu kei­nem Zeit­punkt der Coro­na-Kri­se drohte.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Faktencheck: Wie sachkundig sind die Abgeordneten bei der Impfpflichtdebatte?

Eine Über­prü­fung zeigt: Die Reden vie­ler Abge­ord­ne­ter bei der Bun­des­tags­de­bat­te zur Impf­pflicht am Mitt­woch die­ser Woche offen­ba­ren ein erheb­li­ches Defi­zit an sach­li­chem Wis­sens­stand, teils auch an kogni­ti­vem Denkvermögen. Grund­le­gen­de Daten zur Belas­tung des Gesund­heits­sys­tems sind nicht bekannt oder wer­den igno­riert. Ein­fa­che logi­sche Zusammenhänge wer­den nicht erkannt.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar

Schon wieder Datenchaos beim RKI

Nach­dem das Robert Koch-Insti­tut (RKI) im ver­gan­ge­nen Jahr bereits der Mani­pu­la­ti­on bei der Impf­ef­fek­ti­vi­tät über­führt wur­de, als es Fäl­le mit unbe­kann­tem Impf­sta­tus ein­fach den Unge­impf­ten zuge­rech­net hat, tau­chen nun wei­te­re gro­ße Abwei­chun­gen bei der Berech­nung der Impf­ef­fek­ti­vi­tät sowie Inkon­sis­ten­zen bei ein­fa­chen Rechen­we­gen auf. Auf Nach­fra­ge bleibt die Behör­de einsilbig.

Wei­ter­le­sen auf Multipolar